Kortmann

``Es läßt sich nicht leugnen, daß die Photographie immer einen Ausschnitt der Realität zeigt. Sie braucht zu ihrer Existenz die sichtbare Welt und spiegelt sie wider, ihren Glanz wie ihr Elend. Dabei bietet die Kamera ein Höchstmaß an neutraler und genauer Reproduktionsfähigkeit."
So schätzte L. Fritz Gruber Anfang der 60er Jahre die Photographie ein.    

Bis in die 90er Jahre hatte der Photohistoriker, Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Photographie und der weltberühmten Photokina sicher recht. Doch mittlerweile fällt es schwer, die Grenzen zwischen dem realen und dem virtuellen Abbild eindeutig zu ziehen.   
Jedes Bild läßt Interpretationen zu, gleichgültig ob es gemalt oder photo- graphiert ist. Jeder Betrachter macht sich sein Bild selbst. Malerei läßt vordergründig jede Art der Interpretation zu; das Foto zeigt Realität und schränkt die Interpretation ein.

Doch gleichgültig, wie eine Photographie aussieht, jeder glaubt, daß sich im fotografischen Bild die Realität widerspiegelt, wie Gruber es beschrieb.    
In Zeiten der virtuellen Datenwelt verwischen sich die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Phantasie. Aus dem Malerpinsel wurde die Computermaus.
Den Möglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt.    

Bilder können als fotografisches Abbild entstehen, sie können aber auch wie eine Collage aus Computerdateien zusammen- gesetzt werden.  Das Ergebnis kann sich durchaus als reales Abbild sehen lassen; die Grenze zwischen Sein und Schein sind kaum wahrnehmbar.

Tom V Kortmann bewegt sich bewußt mit seinen Bildern zwischen diesem
Sein und Schein, zwischen Objektivität und Subjektivität, zwischen Realität
und Virtualität. Er schafft Bilder konventionell und handwerklich mit Photo- aparat und Stativ,  aber auch mit Hilfe der digitalen Technik.

Auf seinem Weg ``zwischen den Welten", der Welt des Realismus und der Welt der Phantasie, schafft er mit seinen Bildern aus dem Computer eine künstliche Realität die folgerichtig Objekivität ausstrahlt.   

Wer aber kann angesichts dieser Bilder sagen, was Wirklichkeit ist?
Diese Fragen läßt Kortmann hin und wieder bewußt offen.    

Wer vermag die Grenzen eindeutig zu ziehen?

Günter Jagenburg
Journalist